the animal kingdom (dt. titel: animalia)

centerpiece

the animal kingdom

Émile und sein Vater sind auf dem Weg ins Krankenhaus, wo sie Émiles Mutter besuchen wollen. Im einen Moment unterhalten sie sich noch darüber, was schädlicher für die Gesundheit sei, Chips oder Zigaretten, im nächsten bietet sich ihnen ein beängstigendes wie faszinierendes Schauspiel: Sanitäter zerren einen Mann, der an der Stelle eines Armes einen riesigen Flügel hat, in eine Ambulanz. Verzweifelt schlägt dieser um sich und stößt vogelartige Laute aus, die durch Mark und Bein dringen, bevor er überwältigt wird. Auch Émiles Mutter ist von dieser neuen „Krankheit” befallen, die die Menschen schrittweise in Tiere verwandelt. Die Ursachen sind ungeklärt, der Umgang mit den Betroffenen heikel und die Stimmung in der Gesellschaft angespannt – denn es kann jeden jederzeit treffen. Während eines Krankentransports kommt es zu einem Unfall, bei dem einige der „Kreaturen” in den dichten Wald fliehen. François sucht mit der Hilfe einer örtlichen Polizistin (Adèle Exarchopoulos) nach seiner Frau, Émile dagegen dringt auf eigene Faust immer tiefer in das Königreich der Tiere, mit dem er doch mehr gemeinsam hat, als er glaubte.

 

THE ANIMAL KINGDOM findet im Unterfach des Coming-of-Age-Body-Horrors eine eigene treffende und poetische Metapher für den schmerzhaften Prozess des Heranwachsens. Es sind die suggestive Tonspur und die in satten Farben getränkte Bildästhetik, die eine konstant unterschwellige Stimmung der Bedrohung erzeugen. Man wird tief in die fantastische, aber verheißungsvolle tierische Welt hineingezogen, die einem flüchtig dieses eine Gefühl von Freiheit vor die Nase hält. Gleichzeitig ist der Film ein dringliches Pamphlet für mehr Toleranz gegenüber dem Fremden und Anderen, visuell in Szene gesetzt mit beeindruckenden Effekten.

film

The Animal Kingdom (Frankreich 2023)

 

regie

Thomas Cailley

 

darsteller

Romain Duris, Paul Kircher, Adèle Exarchopoulos

 

drehbuch

Thomas Cailley, Pauline Munier

 

produzent

Pierre Guyard

 

verleih

STUDIOCANAL

 

dauer

TBA

 

sprachfassung

französische OmeU

NICHT LÖSCHEN- Link rechts daneben ->

termine
berlin

16.09. / 20.00

frankfurt

09.09. / 20.00

hamburg

23.09. / 19.45

köln

23.09. / 19.45

münchen

09.09. / 20.00

nürnberg

23.09. / 19.45

stuttgart

23.09. / 19.45

Fear Fact

»Bei der Hamburger Gore-Night des Fantasyfilmfest 1988 spielte die lokale Kultband „Angeschissen“.«

Cookie Consent with Real Cookie Banner