MUERE, MONSTRUO, MUERE

Argentinien/Frankreich/Chile 2018 • 109 Min • spanische OmeU

DEUTSCHLANDPREMIERE

MURDER ME, MONSTER

Eine abgelegene Region in den argentinischen Anden wird von einer bizarren Mordserie erschüttert. Der Haufen an kopflos zurückgelassenen Frauenkörpern wächst immer weiter. Während der örtliche Polizist Cruz den Ehemann seiner Geliebten verdächtigt, schiebt dieser die Schuld an den Enthauptungen auf ein angeblich in der isolierten Berggegend umgehendes Monster.

 

Der formal strenge und erbarmungslos düstere Genre-Zwitter aus Arthouse und Horror erlebte seine Weltpremiere nicht von ungefähr auf dem Filmfestival in Cannes. Zuallererst ist MURDER ME, MONSTER ein gnadenloser Abgesang auf die in archaischen Strukturen verharrende argentinische Gesellschaft. Zugleich begibt sich Alejandro Fadel mit seinem erstaunlich blutigen Creature Feature aber auch auf die Spuren von H.P. Lovecraft – und das mit einem ebenso abgefahrenen wie verstörenden Monsterdesign, über dessen genaue Implikationen man nach Filmende noch stundenlang diskutieren kann.

 

UNIQUE

 

VIOLENCE

 

CREATURE

 

 


CREDITS

REGIE

Alejandro Fadel

DARSTELLER

Esteban Bigliardi, Francisco Carrasco, Tania Casciani, Romina Iniesta, Victor Lopez, Sofia Palomino, Jorge Prado, Stéphane Rideau

DREHBUCH

Alejandro Fadel

PRODUZENT

Fernando Brom, Benjamin Delaux, Alejandro Fadel

KONTAKT

The Match Factory

Screenings

BERLIN – 10 Sep / 17.00 Uhr
MÜNCHEN – 17 Sep / 15.45 Uhr
HAMBURG – 17 Sep / 16.15 Uhr
KÖLN – 17 Sep / 16.00 Uhr
FRANKFURT – 24 Sep / 16.00 Uhr

 

Dieser Film läuft nicht in Nürnberg und Stuttgart.